Altersmilde

Über die Schulter, zwischen den Beinen hindurch, vielleicht auf der anderen Seite, über oder drunter. Durch die Nasenlöcher, mittlerweile wieder frei, geschnauft, keiner hat es wahrgenommen, umher geschaut, nichts als Ruhe. Breit bettet sich der Strom, satt ziehend, die Schlüsse, die Musik will mich nicht verändern, auch nicht zum Guten. Suche die Unrast, alte Freundin – bin doch nicht schwul – alles ist Langsamkeit, endlich, noch nicht am Ende, aber auf dem Weg. Nirgendwo positiv, aber das Gegenteil hat sich auch nicht eingeladen. Der Schokomann angenagt, seine Tage sind gezählt, die Kalorien noch nicht, alles verströmt Sicherheit, die Beleuchtung erwärmt mit energiesparendem LED Licht, Spätheimkehrer – heute nicht. Legt mir die Welt zu Füßen oder wenigstens einen Hund.