Käptn mein Käptn

Käptn Klarsicht taucht auf. Sein Boot durchbricht die Oberflächenspannung und steigt auf, während kleineres Seegetier und Tang sich an der stählernen Röhre festhalten, wider besseren Wissens. Vom Turm aus wird eine Wäscheleine gespannt und an Bug und Heck festgeknotet. Rosa Damenunterwäsche flattert nun frei im Wind, der Weichspülergeruch erfüllt geographische Längen und Breiten und Klarsicht bestimmt seine Position mittels antiker Navigationgeräte, die aus Delphinknochen und Walfischvorhaut in tagelanger Handarbeit von der kundigen Mannschaft hergestellt wurden. Er hat es nicht so mit der Digitalität.
Einzig seinem Logbuch vertraut er an, daß er schon seit Jahren nicht mehr weiß, wohin die Reise gehen soll. Beim Käpitänsdinner und bei der Weihnachtsfeier zieht Klarsicht seine weißeste Uniform an und versucht Zuversicht zu verbreiten, er schüttelt Hände und verkündet die Bingo-Zahlen. Ab und an traut sich auch noch jemand, dann ist er ebenso zur Stelle. Genauso, wenn jemand eingenäht und beschwert der See übergeben wird. Gründe gibt es keine mehr.

2 Gedanken zu „Käptn mein Käptn

  1. …so sitzt ich da und grübel , will ich denn ein Käptn sein oder besser , das gute
    Seegetier.
    Ich könnte das Boot sein ,etwas analog sein oder besser noch digital , fein.
    Wohin geht die Reise ?

    …….alles nur Sternenstaub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.