Meine Menükarte

Ihr sucht nach Sicherheit und Sicherheiten, aber soetwas gibt es nicht. Alles was wir in unseren Gesellschaften aufbauen sind Versprechungen auf Sicherheit und letztlich das trügerische Gefühl, sie erreicht zu haben: Versicherungen, Diplome, Versprechen von Institutionen und Berufsständen oder den Regierungen, daß alles in geordneten Bahnen verläuft, daß man geliebt werden kann und daß Verletzung, körperliche Gewalt und schließlich der Tod zwar nicht gänzlich ausgeschlossen, aber doch weitgehend steuerbar geworden sind. Eine Störung dieser brüllenden, schreienden, klirrenden Ruhe, ist entweder fehlendem Können, Wissen oder abweichendem Verhalten geschuldet (zu dem auch die Gier gehört, die wir an anderer Stelle bewusst befeuern) und bestätigt eigentlich nur die Regel; aber jeder, der schon einmal einen Kindergeburtstag veranstaltet hat, weiß, daß nicht alles zu kontrollieren ist und daß durchaus Zähne ausgeschlagen, Teppiche vollgekotzt und Gefühle verletzt werden.

Hier gibt’s nur das geistige, bedingungs- und gnadenlose Grundeinkommem: Wir befinden uns in einem Zustand des Nicht-Wissens und unsere Angst ist die Angst vor dem Monster im dunklen Keller, das uns als Kinder pfeiffend gemacht hat. Und durch die Angst vor dieser Angst, verleihen wir anderen Menschen Macht über etwas, daß uns das Liebste ist, das aber nicht existiert: unsere Person.
Und deswegen werdet ihr hier weder Bestätigung, noch Bedeutung, noch Heilung oder Therapie, noch Trost finden, sondern nur die Möglichkeit zu erfahren, was ihr seid.

Altersmilde

Über die Schulter, zwischen den Beinen hindurch, vielleicht auf der anderen Seite, über oder drunter. Durch die Nasenlöcher, mittlerweile wieder frei, geschnauft, keiner hat es wahrgenommen, umher geschaut, nichts als Ruhe. Breit bettet sich der Strom, satt ziehend, die Schlüsse, die Musik will mich nicht verändern, auch nicht zum Guten. Suche die Unrast, alte Freundin – bin doch nicht schwul – alles ist Langsamkeit, endlich, noch nicht am Ende, aber auf dem Weg. Nirgendwo positiv, aber das Gegenteil hat sich auch nicht eingeladen. Der Schokomann angenagt, seine Tage sind gezählt, die Kalorien noch nicht, alles verströmt Sicherheit, die Beleuchtung erwärmt mit energiesparendem LED Licht, Spätheimkehrer – heute nicht. Legt mir die Welt zu Füßen oder wenigstens einen Hund.

Käptn mein Käptn

Käptn Klarsicht taucht auf. Sein Boot durchbricht die Oberflächenspannung und steigt auf, während kleineres Seegetier und Tang sich an der stählernen Röhre festhalten, wider besseren Wissens. Vom Turm aus wird eine Wäscheleine gespannt und an Bug und Heck festgeknotet. Rosa Damenunterwäsche flattert nun frei im Wind, der Weichspülergeruch erfüllt geographische Längen und Breiten und Klarsicht bestimmt seine Position mittels antiker Navigationgeräte, die aus Delphinknochen und Walfischvorhaut in tagelanger Handarbeit von der kundigen Mannschaft hergestellt wurden. Er hat es nicht so mit der Digitalität.
Einzig seinem Logbuch vertraut er an, daß er schon seit Jahren nicht mehr weiß, wohin die Reise gehen soll. Beim Käpitänsdinner und bei der Weihnachtsfeier zieht Klarsicht seine weißeste Uniform an und versucht Zuversicht zu verbreiten, er schüttelt Hände und verkündet die Bingo-Zahlen. Ab und an traut sich auch noch jemand, dann ist er ebenso zur Stelle. Genauso, wenn jemand eingenäht und beschwert der See übergeben wird. Gründe gibt es keine mehr.